Magazin Beitrag

Sozialismus der Milliardäre

Charity als Ersatz für Gerechtigkeit?

Es ist ein keineswegs neues Phänomen, das in den letzten Tagen in der Medienlandschaft hohe Wellen schlug. Warren Buffett und Bill Gates wollen die Hälfte ihres Vermögens wohltätigen Zwecken zugute kommen lassen. Und nicht nur das: Auch andere sollen ihre prall gefüllten Schatullen für die Aktion „The Giving Pledge“ öffnen. Getreu dem Motto: ‚Tu Gutes und sprich darüber’ finden sich die mildtätigen Damen und Herren auch auf einer eigens eingerichteten Webseite wieder. Dort kann dann jeder von ihnen erzählen, warum er so ein herzensguter Mensch ist.

Diese Praxis, sich mit großzügig erscheinenden Spenden ein soziales Image zu kaufen, ist jedoch überaus fragwürdig. So entscheiden die Geber allein darüber, wem das Geld zugute kommt - und wem nicht. Das hat mit demokratischer Meinungsbildung über sinnvolle sozialpolitische Maßnahmen natürlich nichts zu tun. Man mag dabei an den SAP-Gründer Dietmar Hopp denken, dessen Mäzenatentum zu erheblichen Teilen hochbezahlten Fußballern der TSG 1899 Hoffenheim und anderen Profisportlern zugute kommt.

Aber das eigentliche Problem liegt woanders: Warum, so fragt man sich, können nicht einfach die Einkommens- und Vermögenssteuern entsprechend erhöht werden. Das träfe dann alle Reichen und Superreichen gleichermaßen und ohne die „nebenbei“ erwirtschaftete Imagedividende. Man muss ja vielleicht kein Marxist sein, um exorbitante Vermögen in privater Hand fragwürdig zu finden. Aber eines dürfte klar sein: Niemand ist allein in der Lage, derartige Werte im Alleingang zu schaffen. Und deshalb wäre es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, diese Vermögen auch angemessen zur Finanzierung gesellschaftlicher Bedürfnisse heranzuziehen.

Allein, davon ist keine Spur. Die einen feiern sich selbst ob ihrer Großzügigkeit, und die anderen feiern einfach mit. Also Schwamm drüber, wie all das viele Geld in diese Hände gelangt ist. Und Schwamm drüber, dass die Schere zwischen arm und reich in den USA und hierzulande weiter auseinandergeht. So sind beispielsweise über 40 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten von Lebensmittelmarken abhängig; vor vier Jahren waren es noch 14 Millionen weniger. Während es gleichzeitig 403 Dollar-Milliardäre gibt.

Was am Ende zählt, ist aber doch der gute Wille – und wer will diesen solcherart generösen Herren schon absprechen? Vom Gegenteil können uns auch hämische Kommentare jener Sorte nicht überzeugen: „Anscheinend sind die Aussichten, mehr Steuereinnahmen aus größeren Vermögen zu holen, etwas besser bei jenen Stiftungen, von denen die Steuerfahndung und die Öffentlichkeit Genaueres nur über geheimdienstlich erlangte CDs erfuhr.“

Kommentare

Fragwürdig?

Es ist fragwürdig, dass die Spender allein entscheiden dürfen, wem das Geld zu Gute kommt? Das soll wohl ein Witz sein. Die so genannten Superreichen können offenbar gut mit Geld umgehen, und dann sollen sie gefälligst auch über den Geldfluss entscheiden. Warum sollte man etwa die breite Masse abstimmen lassen, die ja bekanntlich kein gutes Händchen für´s Finanzielle hat?

Bild des Benutzers Axel Weipert

Na dann

Wenn man ihren Gedanken konsequent zu Ende denkt, müsste man ja die Demokratie abschaffen. Dann würde jede wichtige Frage nur noch von »Experten« entschieden. Nur weil die Superreichen es geschafft haben, superreich zu sein, heißt das doch noch lange nicht, dass sie auch wissen, was gut und sinnvoll für die Gesellschaft ist.

Es ist unglaublich...

»Niemand ist allein in der Lage, derartige Werte im Alleingang zu schaffen. Und deshalb wäre es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, diese Vermögen auch angemessen zur Finanzierung gesellschaftlicher Bedürfnisse heranzuziehen.«

Genau DAS passiert doch mit zumindest einigen dieser Gelder. Es wird z.B. viel in medizinische Forschung gesteckt (Gates&Co) - das kommt der ganzen Gesellschaft zu Gute!

Ein Mark Zuckerberg, ein Bill Gates oder oder oder - das sind Self-Made-Milliardäre (keiner zwingt die »Gesellschaft« Facebook beizutreten oder Microsoft-Produkte zu kaufen) - also haben sie ja wohl auch das Recht, selbst über ihr Geld zu entscheiden, oder etwa nicht?

Und die genannten exorbitanten Vermögen sehe ich persönlich ehrlich gesagt lieber in privater Hand als z.B. in der unseres Staates - der das Geld dann überall hinschiebt, außer in die GESAMTE Gesellschaft. Mache Deutschland heute schuldenfrei und in 20 Jahren wären wir wieder genauso hoch verschuldet wie heute - denn der deutsche Staat kann in meinen Augen, im Gegensatz zu den Superreichen, relativ schlecht mit Geld umgehen.

Es tut mir leid, aber ich höre aus dem Text einfach etwas Neid heraus…Neid darüber, dass ein paar Menschen dermaßen viel Geld haben und man selbst nichts davon abbekommt. Meine Meinung dazu: jeder ist seines Glückes Schmied…auch des »finanziellen Glückes«. Man braucht kein Geld um glücklich zu sein? Na dann - muss man auch nicht auf den Superreichen herum hacken.

Und: natürlich tun sie das (auch) für ihr Image - aber wenn dafür neue Impfstoffe oder Behandlungsmöglichkeiten für tödliche Krankheiten entwickelt werden oder in der 3. Welt ein paar Kinder weniger sterben müssen, weil sie medizinisch versorgt werden und etwas zu essen haben, ein paar mehr Kinder auf die Schule gehen können, weil welche gebaut werden - dann soll mir das Recht sein.

Es ist wirklich unglaublich.

Danke an meinen Vorredner.

Sicher können eigennützige Image-Interessen dahinter stecken. Aber was sollen denn die genannten Personen noch besseres tun als das Geld spenden? Sogar in Spendenbereitschaft etwas negatives hineinzuinterpretieren ist doch wirklich das letzte. Polemik pur.

Immer mehr Kommunisten ...

Immer mehr Kommunisten verirren sich in die journalistischen Berufe und nerven uns mit ihrem Gewäsch wie auch in diesem Artikel.

Eins steht fest: Ich spende absolut gar nichts.
Das hat mehrere Vorteile:
- Es kann nichts von Spendenschmarotzern mißbraucht werden.
- Niemand unterstellt mir hinterhältige Ziele.
- Niemand kritisiert meine finanziellen Entscheidungen.

Wenn Du den Neidern erst mal den kleinen Finger reichst, spüren sie gleich Schwäche und fallen wie die Hyänen über Dich her. Und wenn sie Dir alles weggenommen haben, ziehen sie noch über Dich her, daß es kriminell wäre, daß Du überhaupt etwas gehabt hast.

Ich kann nur sagen: Sozialismus ist die Diktatur der Ideenlosen, der Idioten, der Neidhammel, die selbst nie irgendetwas zustande kriegen außer nörgeln, was sie denn auch den lieben langen Tag tun.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Dies ist eine Sicherheitsabfrage!
Revol_tion: